Bildschirmauflösungen

Falls ihr schon immer einmal wissen wolltet, welche Bildschirmauflösungen es gibt, hier einmal eine (hoffentlich vollständige) Auflistung.

Herunterladen könnt ihr das hier als Excel-Arbeitsblatt: Bildschirmauflösungen.

VESA Bezeichnung X Y Pixel Mega- pixel Seiten- verhältnis
4K UHD 4k Ultra High Definition 3.840 2.160 8.294.400 8 16:9
5k UHD+ 5k Ultra High Definition Plus 5.120 2.880 14.745.600 14 16:9
8K UHD 8k Ultra High Definition 7.680 4.320 33.177.600 32 16:9
16K QUHD 16k Quad Ultra High Definition 15.360 8.640 132.710.400 127 16:9
DVGA Double Video Graphics Array 960 640 614.400 1 3:2
Full HD Full High Definition 1.920 1.080 2.073.600 2 16:9
FWVGA Full Wide Video Graphics Array 854 480 409.920 16:9
HD High Definition 1.280 720 921.600 1 16:9
HQVGA Half Quarter Video Graphics Array 240 160 38.400 4:3
HSXGA Hex Super Extended Graphics Array 5.120 4.096 20.971.520 20 16:9
HUXGA Hex Ultra Extended Graphics Array 6.400 4.800 30.720.000 29 4:3
HVGA Half Video Graphics Array 480 320 153.600 4:3
HXGA Hex Extended Graphics Array 4.096 3.072 12.582.912 12 4:3
QVGA Quarter Video Graphics Array 320 240 76.800 4:3
QQVGA Quarter Quarter Video Graphics Array 160 120 19.200 4:3
QSXGA Quad Super Extended Graphics Array 2.560 2.048 5.242.880 5 5:4
QUXGA Quad Ultra Extended Graphics Array 3.200 2.400 7.680.000 7 4:3
QWXGA Quad Wide Extended Graphics Array 2.048 1.152 2.359.296 2 16:9
QXGA Quad Extended Graphics Array 2.048 1.536 3.145.728 3 4:3
SD+ Standard Definition Plus 1.280 720 921.600 1 16:9
SVGA Super Video Graphics Array 800 600 480.000 4:3
SXGA Super Extended Graphics Array 1.280 1.024 1.310.720 1 5:4
SXGA+ Super Extended Graphics Array Plus 1.400 1.050 1.470.000 1 5:4
UWXGA Ultra Wide Extended Graphics Array 1.600 768 1.228.800 1
UXGA Ultra Extended Graphics Array 1.600 1.200 1.920.000 2 4:3
VGA Video Graphics Array 640 480 307.200 4:3
WHSXGA Wide Hex Super Extended Graphics Array 6.400 4.096 26.214.400 25 25:16
WHUXGA Wide Hex Ultra Extended Graphics Array 7.680 4.800 36.864.000 35 16:10
WHXGA Wide Hex Extended Graphics Array 5.120 3.200 16.384.000 16 16:10
WQHD Wide Quad High Definition 2.560 1.440 3.686.400 4 16:9
WQUXGA Wide Quad Ultra Extended Graphics Array 3.840 2.400 9.216.000 9 16:10
WQXGA Wide Quad extended Graphics Array 2.560 1.600 4.096.000 4 16:10
WSVGA Wide Super Video Graphics Array 1.024 576 589.824 1 16:9
WSVGA Wide Super Video Graphics Array 1.024 600 614.400 1 16:9
WSUXGA Wide Super Ultra Extended Graphics Array 2.560 1.440 3.686.400 4 16:9
WSUXGA+ Wide Super Ultra Extended Graphics Array Plus 2.560 1.600 4.096.000 4 16:9
WSXGA Wide Super Extended Graphics Array 1.600 900 1.440.000 1 16:9
WQXGA Wide Quad Extended Graphics Array 1.440 900 1.296.000 1 16:9
WSXGA+ Widescreen Super Extended Graphics Array Plus 1.680 1.050 1.764.000 2 16:10
WQXGA Wide Quad Extended Graphics Array 2.560 1.600 4.096.000 4 16:9
WQXGA+ Wide Quad Extended Graphics Array Plus 3.200 1.800 5.760.000 5 16:9
WQSXGA Wide Quad Super Extended Graphics Array 3.200 2.048 6.553.600 6 25:16
WQUXGA Wide Quad Ultra Extended Graphics Array 3.840 2.400 9.216.000 9 16:10
WUXGA Wide Ultra Extended Graphics Array 1.920 1.200 2.304.000 2 16:10
WVGA Wide Video Graphics Array 768 480 368.640 10:6
WSVGA Wide Super Video Graphics Array 1.024 576 589.824 1 16:9
WSVGA Wide Super Video Graphics Array 1.024 600 614.400 1 15:9
WXGA Wide Extended Graphics Array 1.280 800 1.024.000 1 16:10
WXGA HD Wide Extended Graphics Array High Definition 1.366 768 1.049.088 1 16:10
WXGA+ Wide Extended Graphics Array Plus 1.440 900 1.296.000 1 16:10
WXGA++ Wide Extended Graphics Array Plus Plus 1.600 900 1.440.000 1 16:9
XGA Extended Graphics Array 1.024 768 786.432 1 4:3

Akkutausch bei einem 13″-MacBook Pro mit Touch Bar (Ende 2016)

Der Akku meines MacBook Pro zeigte weniger als ⅔ der ursprünglichen Leistung. Also musste ein neuer Akku her. Der Akkutausch beim Hersteller Apple ist extrem teuer. Deshalb habe ich mich entschlossen, einen neuen Akku zu kaufen und ihn selbst einzubauen.

Da ich den Nachbauten aus Fernost nicht so recht traue, wenn es um ein so hochwertiges Gerät wie mein MacBook geht, habe ich mich entschlossen, einen Originalakku bei diesem Anbieter zu kaufen. Der Preis war mit rund 130€ inkl. Versand für mein Gefühl ok. Es dauerte rund 5 Tage, bis der neue Akku aus GB hier ankam. Zwei Schraubendreher (T5 und T4) waren beigelegt. Allerdings braucht man noch einen in der Größe T3. Den findet man bei eBay oder Amazon.

Im Nachhinein finde ich es ein wenig merkwürdig, dass dieser Anbieter nur bei eBay zu finden ist. Aber ich will mir jetzt nicht viele Gedanken darüber machen, weil ja alles gut gelaufen ist.

Der Einbau

Wenn es ums Basteln an hochwertiger Elektronik geht, ist meine erste Adresse immer iFixit. Auch dieses Mal wurde ich dort fündig. Es gibt dort eine fantastische Anleitung. Allerdings wirkt sie mit insgesamt 85 Schritten und einem als schwierig beschriebenen Arbeitsaufwand von 1 bis 3 Stunden schon etwas abschreckend.

Es geht auch schneller

In den Kommentaren fiel mir auf, dass man einige Schritte auslassen kann. Leider sind die meisten dieser Kommentare auf Englisch. Deshalb hier ein paar Anmerkungen dazu:

Tatsächlich kann man sich mit etwas Vorsicht die Schritte 24 bis 63 sparen.

Kabel der Akku-Platine

Man kann das Kabel der Akku-Platine auch entfernen, ohne dass das Mainboard ausgebaut ist. Am einfachsten ist es, wenn man zuerst den rechten Teil des Kabels entfernt beziehungsweise später beim Einbau einfügt. Dann muss man auch nicht das kleine Kunststoffstückchen ausbrechen, wie es von einem Kommentator beschrieben wurde. Das ganze ist etwas fummelig, aber mit etwas Geschick kriegt man das hin.

Akku ausbauen

Am schwierigsten empfand ich das Lösen der Verklebung des Akkus. Man kann dazu langsam aber kräftig Plastikkarten unterschieben, die die einzelnen Akkuteile leicht nach oben drücken. Wenn man dann einige Zeit wartet, hat sich der Akku ein wenig gelöst und man kann die Plastikkarte etwas nachschieben. Das wiederholt man einfach, bis der ganze Akku gelöst ist. Diese Vorgehensweise erfordert etwas Geduld, bietet aber den Vorteil, dass man nicht mit Lösungsmittel arbeiten muss und die oben beschriebenen Arbeitsschritte einspart.

Die Klebstoffreste kann man sehr gut mit Hilfe von Wattestäbchen mit etwas Brennspiritus (gibt’s im Drogeriemarkt) anlösen und entfernen, ohne dass man Gefahr läuft, durch Aceton Kunststoffteile zu beschädigen.

Der Akkustecker (Schritt 15)

Den Akkustromstecker braucht man nur leicht anzuheben, um die Stromversorgung zu unterbrechen. Zur Sicherheit dann ein kleines Stück Tesafilm unterkleben.

Ich war zuerst etwas verwirrt, weil ich das Ding beim besten Willen nicht heraus bekam. Tatsächlich handelt es sich auch gar nicht um einen Stecker, sondern nur um eine Kontaktplatte, die mit der Befestigungsschraube angedrückt wird und so den Kontakt zum Akku herstellt. Also nicht wie ich an diesem Ding herumrupfen!

Einbau des Trackpads

Bei meinem ersten Zusammenbau ist es mir nicht gelungen, das Trackpad 100-prozentig mittig auszurichten. Ich bin dann so vorgegangen:

  1. Ich habe die zehn Befestigungsschrauben des Trackpads leicht gelöst.
  2. Dann habe ich an allen vier Seiten zwei Papierstreifen zwischen Trackpad und Gehäuse geklemmt.
  3. Anschließend habe ich die Befestigungsschrauben wieder angezogen.

Das Trackpad ist nun wunderbar mittig ausgerichtet.

Fazit

Der Akkuwechsel bei diesem Gerät ist wirklich nicht ganz einfach. Aber mit etwas Geduld und Fingerspitzengefühl kriegt man das hin. Ich würde mich freuen, wenn ich dem einen oder anderen hier zusätzlich zu der fantastischen Anleitung von iFixit ein paar brauchbare Hinweise geben konnte.

Sicheres Kennwort

Immer wieder fragt man mich, wie das denn wirklich ist, mit den sicheren Kennwörtern. Hier ein paar meiner Antworten.

Sind sie wirklich notwendig?

Leider ja. Das hat mehrere Gründe:

  • Es gibt schon eine Menge Typen, die gerne in den Daten anderer herumwühlen. Zum einen, weil es ihnen einfach Spaß macht oder zum anderen, um so an persönliche Daten zu kommen, mit denen sie deine Identität stehlen können, an dein Bankkonto kommen oder etwas sehr Privates über dich in der Hand haben.
  • Ein anderer Grund liegt darin, dass viele Websites und Apps, die den Zugriff auf persönliche Daten durch Eingabe eines Kennworts beschränken (müssen) einfach nur schlecht programmiert sind und es so anderen leicht machen, an dein Kennwort zu kommen.

Was kann ich tun?

Im Grunde ist das relativ einfach. Zwei Wege führen nach Rom:

  • Du verwendest einen Kennwort-Manager, der sichere Kennwörter erzeugt. Ich empfehle gerne Enpass. Der kostet nichts und funktioniert gut und sicher. Wenn das dein Ding ist, brauchst du nicht weiterzulesen.
  • Wenn du allerdings der Typ bist, der lieber die volle Kontrolle hat, wird es etwas schwieriger, denn du musst dir ständig ein neues möglichst kompliziertes Kennwort ausdenken und dir das irgendwo merken, indem du es speicherst oder aufschreibst. Und da haben wir dann schon wieder eine Schwachstelle, die geknackt werden kann.

Sichere Kennwörter,
die man sich merken kann

Gibt es auch. Man muss nur einmal drüber nachdenken. Hier ein Beispiel, dass du beliebig modifizieren kannst:

Nimm ein Wort oder eine beliebige Zeichenfolge, die du dir merken kannst. Zum Beispiel:

meinhaus

Machen wir es ein bisschen schwerer, indem wir ein paar Buchstaben in Großbuchstaben ändern:

MeinHaus

Damit dieses Wort den Anforderungen genügt, die viele Websites haben, nämlich mindestens einen Großbuchstaben, eine Ziffer und ein Sonderzeichen, ändern wir im Wort ein paar Zeichen. Wir nehmen einfach Ziffern, die den Buchstaben ähnlich sind. Dadurch kann man sie sich leicht merken:

M31nHau5

Und jetzt kommt der Clou. Wir sorgen dafür, dass das Kennwort jedes Mal ein anderes ist, indem wir zum Beispiel zwischen dem ersten und zweiten Wort den 2. und 3. Buchstaben der aufgerufenen Domain einfügen. Also zum Beispiel für die Webadresse thomas.osthege.de die Buchstaben s und t aus osthege:

M31nst!Hau5

Zusätzlich habe ich noch das Sonderzeichen ! eingefügt.

Dieses Wortungetüm findet sich bestimmt in keinem Wörterbuch. Auch nicht in einem chinesischen. Wenn du das ein paar Mal praktiziert hast, wird dir die Eingabe irgendwann ganz leicht fallen und du hast jetzt sichere Kennwörter, die du nirgendwo speichern musst und garantiert nicht vergisst.

Aber bitte jetzt nicht alle M31nst!Hau5 verwenden! Lasst eure Fantasie spielen und ihr habt ganz schnell ein perfektes und leicht zu merkendes Kennwort, das keiner nachempfinden kann. Und einen Kennwort-Manager braucht ihr jetzt auch nicht mehr.