Luminar AI

Neuer Himmel ganz einfach

Vor wenigen Tagen habe ich Luminar AI in die Hand bekommen. Luminar ist mir schon lange als leistungsfähiges und extrem einfach zu bedienendes Bildbearbeitungsprogramm bekannt. Dementsprechend gespannt war ich auf diese Neuankündigung. Ich bin immer ein wenig skeptisch, wenn von AI (Artifical Intelligence = Künstliche Intelligenz) die Rede ist. Aber schon beim ersten Ausprobieren kam der Wow-Effekt.

Ich nahm also eines meiner uralten Bilder und probierte die Funktion zum Austauschen des Himmels aus. Ich fand nämlich, der Himmel des Originals war irgendwie langweilig. Es dauerte keine zwei Minuten und das Bild hatte nach etwas Ausprobieren einen dramatischen Himmel bekommen.

Zur Vorgehensweise

Nachdem ich mich mit der etwas gewöhnungsbedürftigen neuen Bedienoberfläche etwas vertraut gemacht hatte, fand ich relativ schnell die Funktion zum Austauschen des Himmels im Bereich Kreativ. Dort im Bereich Himmel unter Himmelsaustausch schnell alle Himmel durchprobiert und den ausgewählt, der mir am meisten gefallen hat. In meinem Fall war das Dramatic Sunset 4. Ganz erstaunlich finde ich, dass Lumina AI auch die Zwischenräume zwischen den Trägern der Brücke korrekt mit Himmel ausfüllt. Mit den einzelnen Reglern kann man sehr gut zusätzliche Feineinstellungen vornehmen. Zum Beispiel kann man sehr gut die Position des ganzen Himmels verschieben, etwa so, dass die Sonne zwischen Türmen des Kölner Doms leuchtet.

Das Ergebnis

Oben das Original mit dem etwas langweiligen Himmel und unten das Ergebnis nach weniger als 2 Minuten Arbeit.

Kölner Dom und Hohenzollernbrücke – Original
Kölner Dom und Hohenzollernbrücke – Dramatischer Sonenuntergang 4

Ich werde Luminar AI noch weiter testen und mit anderen Bildbearbeitungsprogrammen vergleichen und meine Ergebnisse hier publizieren.

Nut Schlüsselfinder

Anti-Verloren-Tracker

Ich suche schon lange ein Gerät, das ich in der Jacken- oder Hosentasche trage und das mit meinem iPhone oder iPad in meinem Rucksack verbunden ist und sich meldet, wenn ich mich ein paar Meter davon entferne. So weit so gut die Theorie.

Die Praxis sieht so aus:

Mini-Schlüsselfinder
Schlüsselfinder

Als Schlüsselfinder sind beide Geräte brauchbar, aber auf keinen Fall als Verlustmelder.

Die Entfernung, bei der der Alarm ertönt, ist nicht einstellbar. Der geht frühestens nach ca. 10 m los; es können aber auch mal 30 m sein Und dann benötigt er auch noch 1 bis 3 Minuten, um sich überhaupt zu melden. Das ist nicht brauchbar, wenn man den Rucksack im Zug oder am Bahnsteig vergessen hat, oder wenn man alarmiert werden möchte, wenn jemand den Rucksack entwendet.

Dass ein Vibrationsalarm fehlt kann man da noch verschmerzen.

Die Übersetzung ins Deutsche ist, wie meistens bei Geräten aus China, nicht wirklich gelungen, teilweise sogar irreführend.

Last not least: Warum muss ich mich, wenn ich den Cloud-Alarm nicht brauche, mit einem Server in China verbinden?

Alles in allem: Dieses Gerät ist eine Sicherheitslücke!